Skiffle Musik

Skiffle Musik ist eine Art der Musik, die neben klassischen Instrumenten wie Gitarre, Piano, Flöte, Violine und Kontrabass auch mehr exotische Instrumente wie Banjo, Mundharmonika, Kazoo, Tea-Bass oder Waschbretter einsetzt. Und es kann sogar noch exotischer werden; auch ungewöhnliche Dinge wie Schneebesen, Pötte, Lotusflöten finden den Weg auf die Bühne und in die Musik.

Der Begriff der der Skiffle Musik kommt, wie die Musik selbst auch, aus Amerika. Sie wurde nach der Band Jimmy O’Bryant and His Chicago Skifflers benannt, welche neben herkömmlichen Instrumenten auch eine ganze Vielzahl an außergewöhnlichen Dingen für ihre Musik einsetzten. Sie haben die Skiffle Musik aber nicht alleine erfunden. Schon seit langem wurden in der Folk-, Country-, Blues- und Jazzmusik neben klassischen auch innovative Instrumente verwendet. Dies geschah nicht immer nur aus Kreativität sondern manchmal auch aus purer Not. Besonderes schwarze Jazzmusiker im Süden der Vereinigten Staaten hatten nicht immer die nötigen finanziellen Mittel, um die benötigten Instrumente anzuschaffen. Deshalb experimentierten sie mit allerlei Dingen, welche sich als Ersatz eigneten. Manche Dinge sind heute zu wahren Klassikern geworden und sind aus der Skiffle Musik nicht mehr wegzudenken. So ist zum Beispiel ein Wachbrett heute viel mehr ein Instrument als ein Arbeitsgegenstand, wird es heute doch kaum mehr für seinen ursprünglichen Zweck verwendet.

Ende der 1960er Jahre verschwand die Skiffle Musik weitgehend aus dem öffentlichen Raum. Zwar spielten auch weiterhin noch einige Band in diesem Stil, doch wurden kaum mehr Platten verkauft. Erst Ende der 1980er Jahre erlebte diese Art der Musik wieder ein Revival, diesmal aber auch auf internationalem Niveau. Neben den USA wurde die Musik besonders im deutschsprachigen Raum bekannt und beliebt. Es bildeten sich viele Bands, welche die Skiffle Musik mit Texten in der jeweiligen lokalen Mundart verbanden. So existieren heute Skiffle Bands mit Texten auf Plattdeutsch, in Wiener Dialekt oder aber auch Bayrischer Mundart.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *